Mit der Einführung des Bestellerprinzips zum 1. Juli 2023 ändern sich die Spielregeln: Wer zahlt, bestimmt – dies gilt nun auch für die Provisionen von Immobilienmaklern. Diese Reform strebt danach, Transparenz und Fairness im Mietmarkt zu erhöhen und verschiebt dabei die finanzielle Last der Maklergebühren. Was bedeutet das konkret für Mieter, Vermieter und Makler? Wie verändert sich die Immobilienvermittlung in der Alpenrepublik im Vergleich zu unseren deutschen Nachbarn, wo dieses Prinzip bereits seit Jahren etabliert ist?

Wusstest Du…?

Eine erste unverbindliche Markteinschätzung OHNE REGISTRIERUNG findest Du nur hier bei uns auf wosiswert.at. Deine unabhängige Bewertungsplattform rund ums Thema Immobilien. Unter 3 Minuten zu deiner Ersteinschätzung! Schau Dir auch gerne unser Erklärvideo dazu an.

Jetzt deine Immobilie kostenlos bewerten

Wie viel ist deine Immobilie wert? Ob Grundstück, Haus oder Wohnung, erfahre den Wert in 3 Minuten.

1. Einleitung

Der Immobilienmarkt in Österreich steht vor einer signifikanten Wende: Mit der Einführung des Bestellerprinzips zum 1. Juli 2023 erlebt das Maklerwesen eine umfassende Neugestaltung. Dieses Prinzip, das in Deutschland bereits seit einigen Jahren praktiziert wird, ist nun in Österreich rechtlich verankert und führt zu einer Verschiebung der Zahlungspflicht der Maklerprovision.

2. Das Bestellerprinzip: Definition und rechtlicher Rahmen

Das Bestellerprinzip legt fest, dass derjenige, der einen Immobilienmakler beauftragt, also als Erstauftraggeber auftritt, die vollständige Vermittlungsprovision zu tragen hat. Die bisher übliche Praxis, dass trotz Beauftragung durch den Vermieter der Mieter die Kosten trägt, wurde durch die Gesetzesänderung im Maklergesetz unterbunden. Diese Neuregelung betrifft sämtliche Mietobjekte, die zum Wohnen bestimmt sind, unabhängig davon, ob sie unter das Mietrechtsgesetz (MRG) oder das Konsumentenschutzgesetz (KSchG) fallen.

3. Implikationen für Immobilienmakler

Für Immobilienmakler bedeutet diese Gesetzesänderung eine potenzielle Einkommensreduzierung. Es wird erwartet, dass Vermieter seltener Maklerdienste in Anspruch nehmen und stattdessen die Suche nach Mietern selbstständig oder durch Hausverwaltungen durchführen. Der Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) schätzt, dass den Maklern dadurch jährlich Einnahmen in Millionenhöhe entgehen könnten.

4. Direkte Auswirkungen auf Mieter und Vermieter

Mieter dürften durch das Bestellerprinzip eine finanzielle Entlastung erfahren, da die Verpflichtung zur Provisionszahlung wegfällt, wenn sie nicht selbst den Makler beauftragen. Für Vermieter entsteht hingegen die Notwendigkeit, alternative Wege der Mietersuche zu beschreiten. Sie könnten sich gezwungen sehen, Maklerdienste selbst zu bezahlen oder auf diese zu verzichten und Eigeninitiative zu ergreifen.

5. Parallelen und Unterschiede zum deutschen Markt

Ein großer Vorteil des Vergleichswertverfahrens ist seine Genauigkeit, da es den aktuellen Marktwert widerspiegelt. Zudem ist es leicht verständlich, selbst für Laien. Dennoch sei an dieser Stelle gesagt, dass es Expertise erfordert, um zuverlässige Ergebnisse zu erzielen.

Ein Nachteil ist, dass ausreichend Vergleichsobjekte verfügbar sein müssen, was in der Praxis nicht immer gegeben ist. Dies kann zu Verfälschungen bei der Wertermittlung führen. Zudem unterliegt der Immobilienwert stärker den Marktschwankungen im Vergleich zu anderen Bewertungsverfahren wie dem Sachwertverfahren und dem Ertragswertverfahren. Daher sollten ältere Ergebnisse dieses Verfahrens nur mit Vorsicht verwendet werden.

6. Prognosen und Marktdynamiken

Die langfristigen Auswirkungen des Bestellerprinzips auf den Wohnungsmarkt in Österreich sind schwer vorherzusagen. Eine mögliche Folge könnte sein, dass sich Mieter und Vermieter verstärkt im privaten Segment ohne Maklerbeteiligung bewegen. Gleichzeitig könnten kreative Lösungsansätze in der Immobilienvermittlung entstehen, um den neuen Herausforderungen zu begegnen.

7. Fazit und Ausblick

Das Bestellerprinzip wird den Immobilienmarkt in Österreich nachhaltig verändern. Während Mieter von geringeren Kosten profitieren könnten, müssen sich Makler und Vermieter auf neue Gegebenheiten einstellen. Die kommenden Jahre werden zeigen, welche Anpassungen im Markt erfolgen und wie sich das Verhältnis zwischen den Beteiligten entwickelt.

Jetzt deine Immobilie kostenlos bewerten

Wie viel ist deine Immobilie wert? Ob Grundstück, Haus oder Wohnung, erfahre den Wert in 3 Minuten.

Gallerien

Jetzt deine Immobilie kostenlos bewerten

Wie viel ist deine Immobilie wert? Ob Grundstück, Haus oder Wohnung, erfahre den Wert in 3 Minuten.

Kostenlose Immobilienbewertung

Ähnliche Beiträge

Ausblick 2024: Entwicklung des Immobilienmarktes in Oberösterreich nach den Trends von 2023

Der Immobilienmarkt in Oberösterreich steht 2024 vor einer…

Mehr erfahren